Ruder in den Nationalfarben

RRK-Anrudern am 29.04.2006 012

 Ruder in den Nationalfarben

Taufe: Der querschnittgelähmte RRK-Ruderer Sascha Adrian erhält Spezialboot – Ziel ist die Weltmeisterschaft

Von Sara Reith, „Rüsselsheimer Echo“ am 03.05.2005.

Pünktlich zur Bootstaufe zeigte sich am Samstag das Wetter von seiner besten Seite. Die Wolken rissen für einen kurzen Moment auf und die Sonne begleitete die Einweihung des neuen Bootes des Rüsselsheimer Ruder-Klubs (RRK). „Swadi“ heißt das futuristisch anmutende Gefährt, dass für Sascha Adrian angeschafft wurde. Das langjährige Mitglied des Vereins, das durch einen Unfall im vergangenen Jahr querschnittsgelähmt ist, hat nun wieder die Möglichkeit, seinen Lieblingssport auszuüben.

„Der spezielle, fest stehende Sitz sowie die beiden Schwimmer rechts und links des Rumpfes sorgen für Stabilität“, erklärt Wolfgang Adrian. Der Vorsitzende der Ruderabteilung kümmerte sich um die Spezialanfertigung aus China – die Kosten von 4.000 Euro kamen durch Spenden zusammen, unter anderem auch von der Stadt Rüsselsheim. Die Jungfernfahrt hat das Boot allerdings schon hinter sich. Bei einem Workshop für behinderte Sportler samt anschließender Regatta in Berlin konnte sich Sascha Adrian mit dem Boot vertraut machen und sogleich seine Kondition unter Beweis stellen: Er erreichte den ersten Platz bei dem Wettkampf.

DSC02407

„Etwas anders ist das Fahrverhalten schon, schließlich bewegt man nur noch die Arme“, erklärt der RRK-Ruderer. Trotz allem habe die Umstellung auf das neue Boot keine großen Probleme bereitet. Seine fast zehnjährige Erfahrung auf dem Wasser helfe natürlich dabei, so Adrian. Bei einem Lehrgang in London will er seine Fähigkeiten noch weiter ausbauen, um dann möglicherweise bei der Weltmeisterschaft die Farben von Deutschland zu vertreten. Das Boot ist dafür gerüstet: Schwarz-Rot-Gold ziert der Schriftzug „RRK“ die Längsseite des Gefährts, auch die Ruder sind in den deutschen Nationalfarben gestaltet.

Trotz des windigen Wetters wagten sich am Samstag mehrere Boote auf das Wasser, um das traditionelle Anrudern zu begehen. Gemeinsam mit dem befreundeten Flörsheimer Rudervereins genoss man nach der langen Winterpause die kleine Ausfahrt auf dem Main. Bei diversen Regatten werden die Mitglieder beider Vereine dieses Jahr vertreten sein.

„Wenn der Wassersport eine Veranstaltung hat, ist klar, dass der Sommer nicht mehr lange auf sich warten lässt“, freute sich Anette Tettenborn vom Sportamt. Mit einer Spende des Kultur- und Sportausschusses unterstütze man die Anschaffung des Bootes, kündigte sie an. Doch kaum war letzteres mit Sekt begossen und von Vereinspräsident Dietmar Klausen getauft, fing es heftig an zu regnen. Die Ruderer saßen da aber längst unter dem Vordach des Bootshauses im Trockenen und ließen es sich bei Essen und Trinken gut gehen. Für musikalische Unterhaltung sorgte die Gruppe „Different Colours“ um Sängerin Melanie Berger, die gleichzeitig als Sportlerin in der Jugendabteilung der Ruderer aktiv ist.

zeitung2_anrudern_06